ächz und stöhn, schwitz und schweiß,
leckmich mir ist
heiß
- meßtechnischer durchbruch

wie außen, so innen? das ist nicht immer die richtige annahme
schafskälte oder eine heizung, von schafsköpfen erdacht?

temperaturtabelle angaben in grad (°) celsius innenraum ab 1m meßhöhe - fußboden 0,5 cm
L bedeutet, meßwert wurde durch/trotz lüften erzielt, A, außenmeßmeßwert analog gemessen.
alle messungen wurden mit zwei stationären (nicht baugleichen), digitalen thermometern im
dauertest
und, behelfsweise, einem analogen thermometer ermittelt.
standardmessort (alle türen - außer v - geöffnet) wohnzimmer glastürnähe (zum balkon),
fensterloses bad (wegen mangelnder belüftung mit offener tür), küche, vorratskammer, schlafzimmer,
e
xtern.
meßortebezug: standard außen (balkon 1. etage nord-westseite) ortsvergleich, wetterdienst.

LISTE 1

datum zeit ort fußboden meßorte bemerkungen zu den messungen jahr 2008 ab juni
03.06. 00:05 25.0° w   a o w bezeugt
04.06 10:30 23.5° k      
  14:30 28.2°      
  17:00 27.2°      
  23:55 24.8° 24.8° b 20.1° a  
05.06. 10:00   25.0° b    
  15:49 26.2° 24.5° b   bezeugt
06.06. 10:00 23.7° 24.2° v    
  10:30 23.9°      
  13:00 26.2°      
  14:00 26.5°   26.2° a  
07.06. 11:00 25.5° 24.2° v    
  13:00 26.1° 23.9° v    
  14:41 24.2°     nach 3-stünd. querlüften von 3 fenstern
  17:46 25.2°   19.1° a swb bonn (nähe bertha-von-suttner-platz)
08.06. 11:01 23.4°   21.3° a nach nächtlichem querlüften von 3 fenstern
  12:18 23.8°   22.2° a trotz weiterem querlüften über 3 fenster steigende innentemperatur
09.06. 09:35 23.4°   20.1° a nach nächtlicher lüftung und ab 09:30 uhr geschlossenen fenstern
  15:20 25.6°   30.2° a wohnung noch immer im schattem
  17:16 27.3°     sonne scheint in leichtem, spitzem winkel in die
wohnung fenster geschlossen
  21:46 25.6°   25.4° a  
10.06. 07:00 22.5° 23.4° b 19.1° a fenster geschlossen ab 07 uhr
  10:00 23.7° 23.7° b 22.8° a fenster weiter geschlossen
  12:00 24.4°     fenster weiter geschlossen
  14:30 25.4° 24.5° b   fenster weiter geschlossen wohnung noch immer im schattem
  16:10 25.5° 24.5° b 28.5° beginn sonneneinstrahlung in spitzem winkel fenster weiter geschlossen
  18:44 25.2°    
  21:16 24.8°   kaum temperaturrückgang trotz lüftens
11.06. 07:00 23.0° 24.5° b 18.2° kalendarische schafskälte (hinweis im wetterbereicht)
  09:30 22.8° 24.5° b 18.2°  
  10:30 23.4° 24.5° b    
  11:30 21.8° 23.9° b 18.7° nach 30-minütigem stoßlüften
  13:00 24.1° 23.9° b   fenster geschlossen
  16:05 25.6° 24.5° b 22.0° fenster geschlossen
  20:20 25.7° 24.4° b 18.3° fenster geschlossen
12.06. 11:04 22.8° L 24.2° b 16.2° kalendarische schafskälte beginn stoßlüftung nach nächtlichem querlüften
          bei solchen außentemperaturen müsste man eigentlich heizen, doch, oh wunder,das ist gar nicht nötig, es heizt ja von selbst. geringe innenraumtemperaturabsenkung
  12:06 22.1° 23.9° b 15.3° das außenthermometer ist steigerungsfähig 0.7° innenraumtemperaturabsenkung
          man spürt deutlich die kalte außenluft an den beinen (ich habe immer noch die kurze hose an, denn ich friere in dieser wohnung (noch) nicht
  12:15 21.8° 23.9° b 15.1° man staunt, aber es liegt wohl daran, daß es jetzt auch noch regnet
  13:25 21.7° 23.9° b 13.7° dauerlüften bei den sehr niedrigen temperaturen
  14:30 19.8° 23.9° b 12.9° dauerlüften bei den sehr niedrigen temperaturen
  16:00 22.4°     dauerlüften bei den sehr niedrigen temperaturen
  19:00 20.7° L 23.7° b 09.6° niedrigster wert
  20:24 21.8° 23.7° b   dauerlüften bei den sehr niedrigen temperaturen
13.06. 07:00 22.3° L 23.3° b 12.0° dauerlüften bei den sehr niedrigen temperaturen
  10:50 22.0° L 23.3° b   dauerlüften bei den sehr niedrigen temperaturen
  14:09 21.1° L 22.8° b 17.5° dauerlüften bei den sehr niedrigen temperaturen
  15:30 21.0° L   17.1° dauerlüften bei den sehr niedrigen temperaturen
  22:00 21.7°   14° A A = außentemperatur ohne zehntelstelle = mit analogem thermometer gemessen
14.06. 07:00 21.8° 22.3° v 12°
  12:30 22.5° 22.8° b 18°
  15:10 21.5° 22.5° b 17°  
14.06. 17:30 21.4° 22.7° b 13° regen, keine direkte sonneneinstrahlung in die wohnung
  19:30 21.7° 22.7° b 16° regen, keine direkte sonneneinstrahlung in die wohnung
  23:45 21.5° w 19.2° e 11° der durchbruch - 3,5° C als in der wohnung am boden (s. unten)
  23:45 21.5° w 22.7° b 11° zeitgleich um + 3,5° C höherer wert in der wohnung vergleichsmessung
15.06. 09:30 21.8° L 22.7° b 15° trotz dauerlüften und niedrigeren außen- als innentemperaturen steigende
  12:00 22.4° L 22.7° b 18° temperaturen in der wohnung, die im schatten liegt

gehe zu -> liste 2


wie kam es zum durchbruch?

nachdem meine messungen sich bisher auf die wohnung selbst und die außentemperaturen unmittelbar vor
dem balkon erstreckten, fehlte nur noch ein vergleich mit einer fläche, die nicht von heißwasserrohren
durchzogen ist.

während der bauarbeiten war ich genügend oft vor ort, um zu wissen, wo sich solche leitungen befinden,
und wo nicht.

dies ließ sich einfach finden. außerhalb meiner wohnung befindet sich ein weiterer flur, der eine kleine nische
aufweist, in der verschiedene sachen lagern. diese nische liegt, mit einem fenster, ebenfalls in nordrichtung,
und nach westen hin befindet sich ein weiteres fenster.

wir finden hier also fast die gleichen bedingungen wie in meiner wohnung vor:

auch hier kann die sonne erst ab spätem nachmittag (und durch das west-lage-fenster sogar noch inten-
siver) einstrahlen und die wände erwärmen. seit dem 11.06. liegen die außenwerte deutlich niedriger als
die innenraumtemperaturen meiner wohnung.

diese annahme berechtigt zu der annahme, daß räume bzw. flächen ohne virtuelle fußbodenheizung

(die nische ist nicht durch eine tür verschließbar) sich nun - nach fast vier tagen - genügend abgekühlt
haben müssen.

über mehrere stunden plazierte ich dort also ein digitales thermometer (unverdeckt) am fußboden. um 23:45
uhr konnte ich den wert 19,2° C ablesen, das sind 3,5° C weniger als in meiner wohnung am fußboden, der
zur selben zeit stolze
22.7° abwirft.

muß ich wirklich, gerne an eides statt, erklären, daß meine heizkörperthermostate auf 0 stehen? daß ich,
um thermostatdefekte auszuschließen, die heizkörper einzeln befühlt habe, die nur zimmertemperatur
aufweisen?

warum sind es also in meiner wohnung nicht auch 19.2° C ? ich habe soeben, es ist der 15.06., 12:30 uhr,
meine schwester in köln-porz angerufen. sie wohnt in einem reihenhaus, links und rechts nachbarn, was
heizkosten sparen hilft.

wie warm es bei ihr sei, wollte ich wissen. "
13° C draußen am boden und in der küche 21° C".

ich staunte und fragte, warum es bei ihr vergleichbar warm in der wohnung sei? "ich heize", war die er-
nüchternde antwort. sie habe die heizung bisher überhaupt noch nicht ausgestellt.

warum ist der bodentemperaturmeßwert von 24.5° C am 10.06 auf 22.7° C am 15.06 gesunken, eine absen-
kung um immerhin 1,8° C?

der einzig einleuchtende grund besteht darin, daß sich seit mehr als vier tagen die außentemperaturen
deutlich unter 20° C, tiefster wert
9.6° C, bewegen, was zu einer allgemeinen, allmählichen auskühlung
des mauerwerks geführt hat.

die bauwerkgesamtmasse, darin eingeschlossen auch die im fußbodenbereich verlegten heißwasserrohre,
kühlt herunter. trotzdem wird immer weiter wärme nachgeführt, die nun aber gegen erhöhten widerstand
arbeitet, sprich von der erwähnten temperaturabsenkung (schafskälte) teilweise absorbiert wird.

daß es sich bei den festgestellten, hohen fußbodentemperaturen nicht nur um eine geschmacks- oder
befindlichkeitsfrage handelt, sondern auch gesundheitliche belange eine rolle spielen, liegt auf der hand,
denn so entstehen unnatürlich hohe, hausgemachte wohnungsinnenwerte, jenseits von wohlfühltempera-
turen.

im grunde liegt ein erheblicher mangel vor, den man als zwangsbeheizung bezeichnen muß. es besteht
keine möglichkeit, z.b. durch sperrung aller warmwasserleitungen in meiner wohnung in der sogenannten
übergabestation (ich denke dabei eher an sich-übergeben-station), diese situation zu ändern, denn die
absperrung erfolgt erst an einem ort, wo die über etliche meter verlegten heißwasserrohre schon ihr
mehr als warmes unwesen getrieben haben.

ein meßversuch über nacht, nach absperrung aller warmwasserleitungen, erbrachte keine absenkung der
fußbodentemperatur.

schlimmer als ein einfaches stand-by, das nur ein bißchen strom kostet, wird unnötig in der warmen bis
heißen jahreszeit fast kochend heißes wasser vorgehalten, das niemand braucht und auch nicht umsonst
zu haben ist.

zum vorläufigen ausklang ein kleiner ausflug in die tierwelt.

handelt es sich um eine, für die realsatire vielfältig geeignete, alle vollmundigen, nachhaltigkeit einfordern-
den erklärungen ad absurdum führende, den hehren ökologischen ansprüchen spottende, dermaßen unsinnige,
grandios-groteske ressourcenverschwendung, daß man sich wirklich, neben den durch sie entstehenden,
nicht zu vernachlässigenden kosten, dringend fragen muß, ob es tatsächlich nur ein einzelner schafskopf war
oder nicht doch eine ganze herde von schafsschädeln, die so etwas geplant und dabei diese auswirkungen
nicht bedacht haben?

die antwort muß ja lauten, ist man noch irgendwie bei verstand.

war es nicht so, daß der rinderwahnsinn durch den der schafe ausgelöst wurde? hatten nicht die rinder, die
man nicht nach ihren wünschen fragte,
so macht man nebenbei aus vegetariern fleischfresser, die an scrapie
verendeten, kleingemahlenen kadaver ihrer verwandten, das werk von menschenhand, als beifutter unterge-
mischt, zu fressen bekommen?

ja, schön, das war nicht gut, aber was will uns das sagen? ich fürchte, nichts.

der virus sitzt beim schaf im hirn. wie wäre es mit etwas kalbsbries
?

p.s. von wegen bißchen. wenn alle menschen in diesem land ihre stand-by geräte ausschalten würden,
könnten mehrere atomkraftwerke abgeschaltet werden, die nur dafür gebraucht werden.

man glaubt es, wie so vieles, kaum.

.