GEMEIN-NÜTZIGE WOHNUNGS-ERHALTUNGS-GESELLSCHAFT

endlich die lösung gefunden: trocken, naß oder zu heiß?
warum eine wandprobe besser ist als keine und der keller
nie naß war, sondern einfach nur zu warm, und warum es
eilig war

bevor nun vollendete tatsachen geschaffen, sprich die wände mit zement
verputzt werden, und damit die beanstandeten stellen verschwinden,
gehe ich am 25.08. 2004 in den keller und nehme einige wandproben
des verputzes und verschließe sie sorgfältig. ich denke, daß man diese
proben immer eindeutig zuordnen kann, da doch diese besondere
kellerwandmörtelsandmischung einzigartig ist. man kann damit sicher
pilzsporen etc. anderes dieser art nachweisen.

was ist der grund dafür, daß die wände, wie feinwohnen schrieb,
"schnellstmöglich" verputzt werden sollen? denn damit werden ja
auch aufgeblühte putzstrukturen übertüncht und beweise vernichtet.
wie wir nun wissen, liegen immerhin jahre zwischen mitteilung an den
vermieter und (unvollständiger) problembehebung, sprich kosmetik.

maus über bild für bildwechsel

EINDEUTIGE HITZEBLASEN

verschiedene ansichten einer mehrere cm großen stelle einer keller außenwand.
man erkennt eindeutig, wie der putz regelrecht aufgeblüht oder gequollen ist.
diese stelle befindet sich oberhalb des kellerfenster, d.h. dort haben die
außenwände keinen direkten kontakt mit dem erdreich außer durch aufsteigende
feuchte innen.

da nach "gutachteransicht" der keller trocken ist, können diese aufblähungen
nur durch große hitze entstanden sein. handelt es sich um noch nicht
entdeckte geothermische phänomene?

dem keller ist also zu heiß, darum bläht sich der putz auf. das weiß, wer schon
einmal mit der lötlampe farbe hat blasen
werfen lassen. das nun ist die
wahre ursache.

wer hat da mit der lötlampe gespielt? muß etwa herr däniken
(world of mysteries) ran?

maus über bild für bildwechsel

WANDPROBE