BITTE KLICKEN,  MEHR VON DER GEMEIN-NÜTZIGEN WOHNUNGS-ERHALTUNGS-GESELLSCHAFT
helle stellen getrocknete wand - dunkle stellen nasse wand - schön sichtbar seit verputzen 08.2004 (als verputzer wirkte der gärtner - kein scherz!)
schwebe balken
geniales stückwerk
schönes altes neues drecksrohr
risiko
KLICKEN UM BRIEF ZU SEHEN
neu
alt
verfault ->
müll ->
foto 09.2005
regie: Ihre hausverwaltung
KLICKEN UM BRIEF ZU SEHEN

ZURÜCK
ruhmesblatt drder hausverwaltung
oder
geniales stückwerk
oder gehe sofort zu risiko oder voll die wahrheit

im jahre 1941/42 wurden auf ehemals sumpfigem überflutungsgelände der agger sog.
"volkswohnungen" im bereich eines früheren hofes mit weiher, der dort bis 1935 exis-
tierte, gebaut. den örtlichen bauherren und beteiligten waren diese umstände bekannt,
woraus geschlossen werden darf, daß beim bau mit der nötigen sorgfalt auch feuchtig-
keitssperren auf der wissensgrundlage der damaligen zeit angelegt wurden. ist es vor-
stellbar, daß diese häuser ohne solche sperren gebaut wurden? nein, denn im jahre
41/42 ging man ja noch vom "endsieg" aus, und den "volksgenossen" sollte es ja in der
"volkswohnung" gut gehen. glaubt man man dem vermieter, muß bereits bei bauende
der keller, der ein "kartoffelkeller" seinlkeller" sein soll, naß gewesen sein. aber baute
man damals wirklich häuser mit nassen kellern? das würde bedeuten, daß kartoffeln
dort am besten zu lagern seien
. wie verhält sich aber die kartoffel bei nasser lagerung?
sie fault, so wie das scheinbare argument mehr als faul ist. ein haus ohne jegliche
feuchtigkeitssperre ist ähnlich sinnvoll, als würde man ein auto unlackiert in der rohka-
rosserie verkaufen. es würde schnellstens durchrosten. wie kam es aber zu nassen
kellerwänden?

es gibt einen satz in der baubranche: nach 30 jahren (das war 1971) gehört ein keller
wieder der natur. wir kommen der sache damit auf die spur: der keller war nicht von
beginn an feucht, er wurde es im laufe der zeit. das war nicht unabwendbar.

was macht ein verantwortungsbewußter hausbesitzer und vermieter? er hat einen war-
tungsplan. dazu gehören nicht nur gartenarbeiten, sondern auch allgemeine arbeiten
wie: dachrinnenreinigung, ausbessern schadhafter fassaden etc. da hätte man irgend-
wann im verlauf von jahrzehnten die durch
feuchtung feststellen, beheben können und
müssen.
dies unterließ man geflissentlich. eigennutz? gemeinnützig? unnütz?

am keller machte sich niemand zu schaffen, obwohl mietern wie vermieter bekannt war,
daß handlungsbedarf bestand und besteht. der vermieter und seine diversen hausverwal-
tungsfirmen (eine aufgrund dubioser machenschaften insolvent) stellten mal fest, daß
der keller naß und entsprechend durch freilegen der außenwände zu sanieren sei.
dann wieder war er angeblich völlig trocken, was sogar der jetzige geschäftsführer der
aktuellen hausverwaltung mit seinem wort "staubtrocken" in einem zeitungsinterview
wider besseres wissen darstellte.

ein vom gericht bestellter gutachter stellte eine "starke durchfeuchtung" der kellerwände
fest. die schäden seien eine folge von "alterung und verschleiß". schimmel wurde neben-
bei auch festgestellt. mehrfachbruch der bodenplatte selbstverständlich auch vorhanden.

nach wikipedia, der freien enzyklopädie, ist verschleiß "die unerwünschte veränderung
der oberfläche von gebrauchsgegenständen
durch lostrennen kleiner teilchen infolge
mechanischer ursachen, z.B. reibung...".

als ich das las, war mir schlagartig klar, daß der festgestellte verschleiß nicht uner-
wünscht ist, er muß gewünscht und gewollt sein, denn man hätte ihm schon vor jahr-
zehnten begegnen müssen und tat es nicht. die mängel waren bekannt und wurden
auch gelegentlich von den mietern mitgeteilt.

warum geschah nichts? inkompetenz? kein geld? wann ist eigentlich ein haus abbe-
zahlt, schulden-/belastungsfrei? nach 20 jahren, 30?, 40? nun, wir wissen es nicht
genau. aber, daß es so ist, steht fest. mit anderen worten: der vermieter zieht über
jahrzehnte mieten ein. was reinvestiert er in seine häuser - es gibt mehrere aus der
baureihe - während dieser zeit(en)? nun, einmal wurden fassaden und kellerdecken
gedämmt, vielleicht gab es auch mal einen außenanstrich, isolierfenster und sogar
eine neue haustür wurden eingebaut. das war's. spätestens in den 70er jahren wäre
der keller sanierungsbedürftig gewesen. nichts geschah außer unterlassung.

die aufsichtspflichtverletzung der im aufsichtsrat sitzenden muß dringend vermutet
werden - und ungenügende kontrolle der letzteren. cui bono?

noch einige bilder, die die stimmung heben können. kürzlich wurden die hausstroman-
schlüsse in den keller verlegt, wozu die stadt aufforderte. zwei tage später war die
waschküche nach starkregen voll gelaufen, zum glück nur bis knapp an das starkstrom-
kabel (schwarz links neben stuhl).

natürlich, Sie ahnen es, hat der keller kein einziges rückstauventil, obwohl die vorge-
schrieben sind. was passiert beim nächsten starkregen? übrigens: bereits ein haus
weiter sind rückstauventile vorhanden. warum? da wohnte der frühere hausmeister.

aufgrund des gutachterberichts wurde der vermieter veranlasst, wenigstens kleinere
mängel zu beseitigen. ein schadhaftes rohr, dessen ausdünstungen plus kellergerüche
direkt in meine speisekammer aufsteigen, wurde gereinigt und mit zement und einem
dämmschaum versehen. man hätte auch das rohr direkt tauschen können.

schimmel wurde mit einem handfeger entfernt (wenn das mal geht) und wände wurden
mit antischimmelmittel eingesprüht (wenn das mal reicht).

die steigerung des stückwerks:
ein verschimmelter, teils verfaulter holzverschlag wurde nur halbseitig ausgewechselt,
ein seiner standfestigkeit beraubter stützbalken, da unten verfault, einfach stehen bzw.
hängen und die verschimmelten holzreste tagelang liegen gelassen.

Sie sehen, wer so arbeitet, der meint es gut: mit sich selbst und nicht einmal das richtig.
Sie fragen nach satire? da werden unhaltbare zustände als normal zu verkaufen versucht,
und sanierungen dermaßen tölpelhaft durchgeführt, daß man sich berechtigterweise fragen
muß, wie ein vermieter, der nach eigenem bekunden mehr als 3000 mieter hat, in vergleich-
baren fällen vorgeht: inkompetenz und dilettantismus als methode? es muß gefragt werden,
wie ein aufsichtsrat, dem ein örtlicher bürgermeister vorsitzt, seine diesbezüglichen pflich-
ten wahrnimmt.

man tut gut daran, dies alles einerseits wohl ernst zu nehmen, andererseits ist es derma-
ßen absurd, wie immer wieder außenstehende (= ohne eigeninteresse) bestätigen, daß
man gelegentlich darüber lachen muß. Sie fragen nach der überhöhung? der übertreibung?
das zeichnet ja auch satire aus. ich bedaure: sehr gerne hätte ich spaßeshalber übertrieben,
aber meine chronisten- (und christen-) pflicht gemahnte, mich streng an die wahrheit zu
halten. alle tatsachen sind durch das gesichert, wie das motto eines magazins lautet, das
sich auf lokus reimt: fuck10 - fuck10 - fuck10. ob das bereits ein kommentar ist?

es ist realsatire - oder doch alles frei erfunden? neu neu neuich bin sicher nur zu pingelig.
einfach über alles hinwegsehen und sich schön denken. wie wäre es damit? oder dem
vermieter (über seinen anwalt) glauben? danach sollen ja meinen beobachtungen und
"querulatorischen" mitteilungen
jede "substanz ermangeln". bei wikipedia findet man:
"speziell personen, die bei behörden oder vor gericht ständig offensichtlich unbegründete
anträge stellen, werden als querulanten bezeichnet." alles offensichtlich unbegründet?
ich meine: alles sehr offensichtlich... . wer will da wen für blöd verkaufen?

AUFWÄRTS

THIS IS THE END

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

fuck (englisch) = lautsprachlich "fa(c)k"
10 = "ten" (englisch) lautsprachlich "ten"
zusammen: fa(c)k+ten = fakten

(fakten sind keine f-akten!)
http://de.wikipedia.org/wiki/Fakten


bedeutung von fuck? na, das
wissen Sie sicher. deutsche
übersetzung? ne, laß' ma sein...

http://de.wikipedia.org/wiki/Fuck

AUFWÄRTS