BITTE KLICKEN,  MEHR VON DER GEMEIN-NÜTZIGEN WOHNUNGS-ERHALTUNGS-GESELLSCHAFT

ZURÜCK
wie es damals mit der kartoffel war


in einer dunklen epoche unseres landes waren die menschen so blind oder zumindest
annähernd blind, daß sie die hilfe eines führers benötigten, nach dem sie jahrelang
geschrieen hatten, so wie auch dieser gerne in veranstaltungen herumschrie.

da war er bereits aus einem nachbarland importiert worden, dessen hauptstadt für
seine friedhöfe und totengesänge berühmt ist. den geburtsnamen des führervaters
kann man mit mörder übersetzen, denn in ihm kamen die begriffe schicken und
grube vor.

da nannte sich der führervater lieber um und seinen sohn adolf ......, immerhin war
nun aus mörder schläger geworden (to hit - englisch). adolf wollte hoch hinaus,
was ihm zum glück gründlich mißlang. dabei hatte ihn auch wieder sein erbname
eingeholt: tote in zweistelliger millionenhöhe waren das ergebnis.

davor aber, und das ist vielen immer noch unvergesslich, hat er die autobahnen gebaut.
er hat überhaupt viel gebaut und noch mehr sollte es zu bauen geben nach dem endsieg.

auf den vertraute man - wir gehen nun ins jahr 1941 zurück - bereits, immer noch oder
wenigstens äußerlich gezwungenermaßen, denn zweifel am endsieg konnte den kopf
kosten.

alle volksgenossen waren brüder, aber es gab auch menschen, denen man das mensch-
sein absprach, damit waren nicht nur juden gemeint. der einfachheit halber nannte
man sie darum pauschal untermenschen.

dem volksgenossen sollte es trotz krieg in der heimat gutgehen. darum baute man für
ihn im auftrag des führers so genannte volkswohnungen. den volkswagen kennt man ja
auch seitdem. die bauleute waren baugenossen, und die bauen noch heute, wenn man
sie nur läßt.

weil sie um die vorliebe der volksgenossen wußten, nämlich die kartoffelspeise in jeder
möglichen form zu sich zu nehmen, und weil sie in ihrer blindheit annahmen, daß kartof-
feln bei möglichst feuchter, besser noch nasser lagerung am besten haltbar sind, suchten
sich die baugenossen ein ehemals sumpfiges - obendrein gelegentlich von einem nahe
gelegenen fluß mit überflutungen gesegnetes - gelände und bauten dort wunderschöne
volkswohnungen wunschgemäß mit nassen kellern.

die lebensmittelforschung weiß mittlerweile, daß dieser ansatz falsch war: kartoffeln la-
gert man kühl, dunkel aber vor allem: trocken.

das hat uns also der führer eingebrockt, zum glück kein deutscher, nur ein österreicher... .
was aber macht man nach über 60 jahren mit einem nassen keller? man könnte da schon
was machen. aber lohnt sich das? bei einer durchschnittshaltbarkeit von immobilien um
die 80 jahre? natürlich lohnt sich das nicht. dafür hat man den denkmalschutz.

mit einem genialen verwaltungsakt wurden die volkswohnungen als denkmalgeschützt
ausgewiesen und bleiben nun als dauerndes mahnmal der nachwelt erhalten. das erfor-
dert nur minimale instandhaltungskosten. alle sind froh.

und auch die mieter haben sich auf ihre weise damit arrangiert: sie züchten pilze. erste
versuchsreihen waren erfolgversprechend. wir sehen uns in kürze auf dem wochenmarkt.
fragen Sie nach burkhardt, der kann Ihnen das alles ganz genau erklären, er hat sich be-
reits als höhlenforscher einen namen gemacht.




AUFWÄRTS

THIS IS THE END